6 Artikel entsprechen Ihren Filterkriterien.

Biographieprojekt (Teilprojekt3)

Der Kommunist Anton Mang (1901-1957)

 
Anton Mang war ein ausgeglichener Familienvater, liebender Ehemann und fühlte sich immer verantwortlich für die Schwächeren. Er half in jeder möglichen Situation, wohl auch weil er wusste, wie schwer es war, sich und seine Familie unter den beschränktesten Umständen ernähren und beschützen zu müssen.
 
| Mehr lesen
Autor: Gerhardus Sabine Breiling Laura
Quelle: Quellen Diverse
Ort: Stadt Dachau
Biographieprojekt (Teilprojekt3)

"Ich habe mein Leben lang KPD gewählt - oder gar nix!" - Franz Klein (1906-1977) 

Immer wenn die Nazis eine Versammlung abhalten wollten, „haben wir die vier Ecken des Lokals besetzt. In jeder Ecke 25 Mann. Nachdem die Versammlung eröffnet war, meldete sich Moosrainer zu Wort. ‚Wie viel Redezeit erhält die KPD‘? war seine Frage. Antwort: ‚In einer nationalsozialistischen Versammlung gibt‘s für Moskowiter überhaupt keine Redezeit‘. Daraufhin standen wir alle von der KPD auf und haben die Internationale angestimmt und gesungen. Daraufhin musste die Polizei einschreiten wegen Ruhestörung. Damit war die Versammlung der NSDAP aufgelöst.“

 

| Mehr lesen
Autor: Nina Schiffner
Quelle: Quellen Diverse
Ort: Stadt Dachau
Biographieprojekt (Teilprojekt3)

Hans Neumeyer (1887-1944)

Hans Neumeyer war trotz seines fehlenden Sehvermögens oder vielleicht auch gerade deshalb ein sehr begabter Musiker und Komponist. Er veröffentlichte diverse Tonschöpfungen in den Jahren 1939 und 1940. | Mehr lesen
Autor: Veronika Ziller
Quelle: Quellen Diverse
Ort: Stadt Dachau
Biographieprojekt (Teilprojekt3)

Josef Rauschmeier

Etwa seit Mitte Juli bis 22. Dezember 1934 arbeitete Rauschmeier bei der Baufirma Reischl und wurde dann aufgrund von Arbeitsmangel entlassen... | Mehr lesen
Autor: Sabine Gerhardus
Quelle: Quellen Diverse
Ort: Stadt Dachau
Biographieprojekt (Teilprojekt3)

Anton Felber (1902-1939)

"Meine Zukunft und Vorsätze sind jetzt daß Ich mich gut führe und ein ordentlicher Mensch werde", so schreibt Anton Felber am 1. Dezember 1937 im Zuchthaus Kaisheim in Schwaben in einem Lebenslauf. Er sitzt hier eine Haftstrafe wegen eines "fortgesetzten Verbrechens des Diebstahls" ab: Felber hat am 29. Mai das Fahrrad des Ökonomiebaumeisters Josef Kölbl aus einem Wäldchen bei Erdweg gestohlen - "aus Not", wie er sagt. Eine Chance auf eine Wende in seinem Leben hat er nicht mehr. Auf Anordnung der Kripoleitstelle München wird Felber nach Abbüßung der Strafhaft nicht entlassen, sondern ins Konzentrationslager Dachau überstellt. | Mehr lesen
Autor: Sabine Gerhardus
Quelle: Quellen Diverse
Ort: Stadt Dachau
Biographieprojekt (Teilprojekt3)

Thomas Bleisteiner (1908-1940)

"Wegen der Arbeitsscheu die von der Ortspolizei ständig erwähnt wird hat mein Sohn im Jahre 1927 die vom Arbeitsamt zugewiesene Arbeit verweigert; [...] da die Arbeitsstelle 2 Stunden entfernt war u. er kein Rad besaß, weder ein Geld hatte, daß er sich eines kaufen konnte." | Mehr lesen
Autor: Görres Susanne Gerhardus Sabine
Quelle: Quellen Diverse
Ort: Stadt Dachau